AU 2018 mit Chiptuning

Dieses Thema im Forum "Allgemein" wurde erstellt von michl, 07.02.2018.

  1. #1 07.02.2018
    michl

    Registriert seit:
    03.08.2005
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,Seit diesem Jahr gibt es ja eine neue AU mit Endrohrmessung
    wieder.
    Kann man da jetzt Probleme kriegen ,wenn man ein Fahrzeug hat mit gemachter Software?
    Also Chiptuning?
    Kommt man durch die AU ?
    P.S.: Mein Fahrzeug:passat B7 CR 2.0 TDI mit Chip
    Danke schonmal und Gruß
     
  2. #1 07.02.2018
    Hast du schon mal in So wird`s gemacht nachgelesen? Das könnte dir sicher helfen!
     
  3. #2 07.02.2018
    Robin

    Registriert seit:
    06.02.2004
    Beiträge:
    8.602
    Zustimmungen:
    3
    Es ist keine "neue AU", und die Endrohrmessung gab es immer schon.
    Auch bei EOBD Fahrzeugen. Wie Deinem oder vielen anderen. (EOBD ab ca 2004....05 eingeführt)
    Diese Endrohrmessung wurde zb auch immer schon gemacht, wenn Readiness nicht vollständig gesetzt war.

    Zum Thema.

    Das Tuning selber fällt so, erstmal nicht auf.

    Da die Messung keine wirkliches Messung ist, sondern aktuell nur eine Trübungsgrad-Bestimmung. (Ruß-Anteil)
    Sprich mit DPF kann die Kiste net rußen, dementsprechend fällt keiner durch die Trübungs-Messung.

    Auffallen wird es dann, wenn er zum Readiness die CVN abfragt.
    Diese wird abweichen zum original-Datenstand und damit wird der Wagen als "nicht OK" erkannt und ggf die Plakette verweigert.

    Geht wie die Praxis gezeigt hat, aber trotzdem. Kommt immer auf den Prüfer an. ;)
     
  4. #3 08.02.2018
    michl

    Registriert seit:
    03.08.2005
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ok ,danke für die ausführliche Antwort. Hmm also muß ich Glück haben,welchen Prüfer ich erwische.... .Warum machen die das jetzt so?
    Wollen die gechippte Autos finden ,oder welche ohne DPF?
    Oder Manipulationen seitens Hersteller?
     
  5. #4 08.02.2018
    Robin

    Registriert seit:
    06.02.2004
    Beiträge:
    8.602
    Zustimmungen:
    3
    Ist alles das Ergebnis vom VAG-Problem.
    Die Gesetzliche Grundlage ist jetzt vorhanden - das zu prüfen, nur eben war die Technische Umsetzbarkeit bisher bei TÜV/DEKRA nicht gegeben.
    Nun, da der TÜV jetzt aber die Daten von VAG hat, ist das ganze eben prüfbar und wurde dann auch eingebunden in die Softwares usw.

    [​IMG]

    [​IMG]

    In der Schweiz ist das mit der CVN schon ewig so.
    Das ist rein die Kontrolle auf "Originalität der Software". Und bei uns eben auf Durchführung des möchtegern-Zwangsupdates.

    Aber natürlich kann man damit auch die reine "Manipulation" erkennen, zb durch Tuning, Änderungen Warmstartkennfelder, v-max Aufhebungen usw.

    Ich habe das ganze schon mal grob erklärt, wo es noch nicht aktuell war.
    Da ging es um die Lügen die einige Tuner den Kunden aufdrücken, ein Tuning wäre nicht zu erkennen oder diie Änderungen "tarnbar" oder unsichtbar usw. ;)



     

Ähnliche Themen

  1. Rster
    Antworten:
    30
    Aufrufe:
    838
  • Über uns

    Seit 2002 tauschen sich in diesem Passat Forum, Anfänger wie auch Experten, über technische Probleme zum VW Passat aus. Vom Passat B1 bis zum Passat B8 gibt es viele hilfreiche und nütze Themen und Tipps, Anleitungen und Problemlösungen im Forum. Das Passat B5 Forum und das Passat B6 Forum bilden jedoch den deutlichen Mittelpunkt in unserer Community.
  • Unterstütze uns

    Du kannst uns einfach unterstützen, indem du, bevor du deine Einkäufe bei Amazon tätigst, auf folgenden Button klickst. Darüber erhalten wir eine Umsatzbeteiligung von 5%. Das tut nicht weh und kostet auch keine Zeit.
    Vielen Dank!

    Amazon
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden